Dermovitaltherapie (DVT)

Der Einsatz eines kleinen, handlichen, leicht zu bedienenden Geräts mit innovativer Technik zur Sauerstoffaktivierung wirkt in wenigen Minuten der Anwendung (Stream zur Durchführung der Dermovitalisierung).

Die Technik zur Herstellung von Biophotonenenergie gleicht derjenigen der Spirovital-Therapie (Einatmung aktivierten Sauerstoffs), welche sich in den letzten Jahren zunehmend bewährt hat. Dem selben Biotonik-Unternehmen ist es gelungen, als Ergänzung und Erweiterung dieser Naturheilmethode ein Verfahren zu entwickeln, welches nach, dem gleichen Prinzip Energie erzeugt, die in der Unterhaut freigesetzt bzw. über die Haut zugeführt wird.

Die Dermovital-Therapie (DVT) entfaltet ihre Wirkung:

  1. auf das Gewebe direkt vor Ort (Haut, Unterhaut, Endothel und Inhalt der Hautgefäße), d.h. sie nimmt positiv Einfluss auf das lokale Gefäßendothel, lokale Leukozyten und Makrophagen (Durchblutung, Immunabwehr).
  2. breitet sich die durch sie freigesetzte Energie transzellulär in die weitere Umgebung der lokalen Applikationsstelle aus und wirkt positiv auf den lokalen passiven und aktiven Bewegungsapparat ein, (Durchblutung, Stoffwechsel, Radikale).
  3. wird nach heutiger Kenntnis die frei werdende Energie in Wasserstoffbrücken gespeichert und über das Gefäßsystem zu anderen Organsystemen weitertransportiert, wo sie zu einer optimalen Energiebereitstellung und oxidativen Balance beiträgt.

Die Dermovital-Therapie scheint vor allem lokal Haut und Schleimhäute sowie nahegelegene Strukturen (Muskelgewebe, Gelenke, NNH, Gefäßendothel) und (über das Gefäßsystem) vegetative Zentren (Sonnengeflecht, Magen-Darm-Kanal, Epiphyse) beeinflussen zu können, einerseits über eine verstärkte Freisetzung von Sauerstoff aus den Erythrozyten, andererseits über dessen bessere Utilisation in den Kraftwerken der Zelle (Mitochondrien), vor allem jedoch über die Regulation der den Zellstoffwechsel maßgeblich bestimmenden Sauerstoffaktivierung bzw. durch die Deaktivierung von reaktiven Sauerstoffspezies.

Diese theoretischen Erkenntnisse ließen sich aus Berichten von Patienten, Therapeuten, Sporttreibenden und Managern eindrucksvoll bestätigen, wonach besonders Schmerzen(Muskulatur, Gelenke, Kopf) und organische (degenerative und entzündliche) Erkrankungen (Bewegungsapparat, Haut, Schleimhaut, Zähne) gelindert bzw. beseitigt werden konnten.

Mit gutem Erfolg kombiniert wurde die DVT mit der Spirovital-Therapie bei Tinnitus, Apoplex, Herzinfarkt, Bandscheibenproblemen, postoperativ und bei depressiver Stimmungslage.

Besonders erfolgreich bei :

  • Arthrose
  • Meniskopathie
  • Fersensporn
  • schnellender Finger
  • HWS, LWS-Syndrom
  • Knieverletzung
  • Tendovaginitis
  • Entzündungen/Wunden im Bereich von Haut
  • Nasennebenhöhlen, Erkältung, Bronchitis, Mittelohrentzündung
  • Narben
  • Zahnextraktion, Zahnfleischentzündung
  • Tinnitus
  • Allgemeine Entgiftung
  • Anti/Aging
  • Hautalterung, Cellulite
  • Menstruationsbeschwerden
  • Prostatahypertrophie
Zusammenfassend bildet die DVT einerseits für viele, mit herkömmlichen Behandlungsmethoden nur schwer bzw. nicht beeinflussbare Leiden eine effektive Alternative zur Erhöhung der Lebensqualität, andererseits bietet sie eine gute Soforthilfe bei akuten Symptomen mit der begründeten Aussicht auf eine schnelle Regeneration.

Sie ist in jedem Alter einsetzbar!


Categories: Therapieverfahren